Logo Nore Museen

Zoologisches Museum Hamburg

Zoologisches Museum
Martin-Luther-King-Platz 3
20146 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 42838 2276

www.uni-hamburg.de/biologie/BioZ/zmh/sm/sm.html

 

Hamburg

Das Zoologische Museum Hamburg (ZMH) besitzt die viertgrößte wissenschaftliche Sammlung in Deutschland und ist ein Referenz-Zentrum globaler Biodiversität. Es wurde als Naturhistorisches Museum der Freien und Hansestadt Hamburg 1843 gegründet. Grundlage war der Erwerb von Aufsammlungen und Privatmuseen von Hamburger Handelshäusern, Reedern und Kapitänen (z. B. Godeffroy, Woermann, Laeisz, Hapag und Hamburg-Süd).
Die neun Sammlungsabteilungen (Mammalogie, Herpetologie und Ornithologie, Ichthyologie, Malakologie, Niedere Tiere I und II, Spinnentiere und Verwandte (Pararthropoda, Chelicerata, Myriapoda), Insecta (Holometabola, Hemimetabola) beherbergen Material aus aller Welt und sind Teil einer internationalen vernetzten Forschungsinfrastruktur. Das ZMH stellt für Forscher regional, national und international eine hervorragende Forschungsgrundlage für viele Disziplinen dar. Es hat wesentliche Dienstleistungsfunktionen, in dem es internationale und nationale Großforschungsprojekte, wie z. B. "Census of the Marine Life", "Tree of Life", "Diversitas" mit Daten, Untersuchungs- und Vergleichsmaterial versorgt. Die Bedeutung der Sammlungen der ZMH ergibt sich aus der Zahl der wissenschaftlichen Sammlungsobjekte (ca. 10 Millionen Sammlungsstücke), dem exzellenten Zustand der Sammlungen, dem Umfang des Typusmaterials (z. T. weltweit führend), der Einbindung in Forschungsnetzwerke und der historischen Tiefe (gegründet 1843).

 

Bestände: Zoologische Sammlungen*

Tiergruppe Anzahl Objekte* Typen (falls vh.) Geograph. Schwerpunkt Sammlungs-zeitraum Bemerkungen
Mammalia~ 1.000-Paläarktis, Afrotropis19. Jahrhundert bis heuteBelege ausgestorbener oder stark gefährdeter Arten
Aves~11.000 (inkl. Eier)-Paläarktis, Afrotropis, Australis, Neotropis Bismarck Archipel, Federn von Vögeln der West Paläarkt19. Jahrhundert bis heuteBedeutende historische Bestände an heimischer Avifauna, sowie Belege ausgestorbener oder stark gefährdeter Arten Unter den Top 10 der ornithologischen Sammlungen Deutschlan
„Reptilia“, Amphibia~50012Paläarktis, Afrotropis, Neotropis19. Jahrhundert bis heute
„Pisces“~5007Ostsee, Nordsee, Atlantik, Indischer Ozean19. Jahrhundert bis heute
Echinodermata~300-
Mollusca~3.000 Taxa-weltweit19. Jahrhundert
Insecta~2,5 Mio.>700 TypenPaläarktis (v.a. Mitteleuropa und Mittel- und Zentralasien, Afrotropis19. Jahrhundert bis heuteSchwerpunkt: Coleoptera (v.a. Carabidae), Lepidoptera
Myriapoda~50.000-Paläarktis19. Jahrhundert bis heute
Araneae~100.000-Paläarktis19. Jahrhundert bis heute
sonstige Chelicerata~150.0002 TypenPaläarktis19. Jahrhundert bis heute
Crustacea~ 200.000>100 Typen (vorrangig Ostracoda)Paläarktis19. Jahrhundert bis heutebedeutende Ostracodensammlung von GW Müller
Annelida~5000-
Aschelminthes~1000~30 Typen
Plathelminthes~1000~50 Typen
Cnidaria~ 2002 Typen
Porifera~ 1001 Typus
Protozoa---------------
Sonstige (bitte spezifizieren)---------------
 

 

* Objekte = Sammlungsnummern (können eine Vielzahl von Individuen beinhalten)