Zum Inhalt springen

Was zeichnet die Arbeit von Naturkundemuseen aus, welche Aufgaben haben sie und wozu dienen ihre wissenschaftlichen Sammlungen? Die Sonderausstellung „Land – Küste – Meer“ greift diese Fragen auf und erzählt Geschichten aus den naturkundlichen Sammlungen der elf Museen des Museumsverbunds der Nord- und Ostsee Region (NORe) nun schon zum vierten Mal. Nach einer erfolgreichen Premiere im Jahr 2017 in Rostock wurde die Ausstellung bisher im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg (2019) und dem Museum für Natur und Umwelt in Lübeck (2020) gezeigt.

Land-Küste-Meer 2021

Die Sonderausstellung wird dieses Jahr im Müritzeum in Waren zu sehen sein. Es werden über 100 besondere und zum größten Teil originale Sammlungsobjekte gezeigt.

Ändert sich beispielsweise die Verbreitung einer Tierart – auch durch den Eingriff des Menschen – wird dieses im Vergleich von historischen und aktuellen Sammlungsdaten sichtbar. Die Ausstellung präsentiert einige Verlierer, aber auch einige Gewinner des Klimawandels in unserer Region. Die Sammlungsobjekte sind Zeugnisse für Veränderungen der Umwelt und darüber hinaus die Basis für viele Forschungsfragen, die auch für ihre lebenden Vertreter in der Natur Bedeutung haben.